FAQ


Gibt es regionale Unterschiede bei der me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung in Deutschland?

Es gibt keine regionalen Abweichungen in der medizinischen Versorgung in Deutschland. Jeder Versicherte hat Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Leistungen. Der Versorgungszugang zu medizinischen Leistungen ist regional gleich. Jenseits des gesetzlichen Leistungskatalogs bestehen Unterschiede zwischen den einzelnen Krankenkassen. Hier bietet Ihnen die AOK besondere Vorteile.


Wie funktioniert die ambulante Versorgung?

AOK-Versicherte haben die Freiheit, ihren Arzt und ihr Krankenhaus selbst auszuwählen. Darüber hinaus wird die ambulante hausärztliche und fachärztliche Versorgung überwiegend in Einzel- und Gemeinschaftspraxen geleistet.


Was muss ich für medizinische Leistungen in Deutschland zuzahlen?

In Deutschland sind Zuzahlungen direkt bei der Inanspruchnahme bestimmter Leistungen zu entrichten.


Muss meine Familie eigene Beiträge zur ge­setz­lichen Kran­ken­ver­si­che­rung entrichten?

Obwohl die gesetzliche Krankenversicherung über Beiträge finanziert wird, müssen Ehepartner und Kinder unter bestimmten Voraussetzungen keine eigenen Beiträge abführen und genießen trotzdem vollen Krankenversicherungsschutz. Familien sind in Deutschland sehr gut gegen Krankheitsrisiken abgesichert.


Welche Leis­tun­gen erhalte ich für Sehhilfen (z. B. Brillen)?

In Deutschland ist der Leistungsanspruch bei der Versorgung mit Brillen und Kontaktlinsen auf Kinder, Jugendliche bis 18 Jahre und schwer sehbeeinträchtigte Versicherte beschränkt.


Wie bin ich im Falle der Ar­beits­lo­sig­keit ab­ge­si­chert?

In Deutschland sind Arbeitnehmer und Auszubildende in der Regel in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichert. Es handelt sich um eine Pflichtversicherung. Ihr Ziel ist die materielle und soziale Absicherung nach dem Verlust des Arbeitsplatzes oder während einer längeren Suchphase auf dem Arbeitsmarkt. Sie finanziert sich durch die Beiträge der Mitglieder. Mehr Infos zum Thema gibt es hier.

Wir freuen uns, dass Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten.

Sie haben Fragen zur Krankenversicherung, Anregungen oder Wünsche? Auf den Folgeseiten finden Sie mehrere Möglichkeiten Ihre AOK zu erreichen: per E-Mail-Formular, Telefon und mit persönlichem Ansprechpartner.

Einfach hier klicken.


Bin ich au­ßer­halb von Deutsch­land ver­si­chert?

Innerhalb der gesamten EU sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz wird Ihre ambulante und stationäre Gesundheitsversorgung im Falle einer unerwarteten Erkrankung von der AOK unter bestimmten Bedingungen getragen. Details finden Sie hier.


An wen wende ich mich in einem me­di­zi­ni­schen Not­fall?

Unter der Rufnummer 112 erreichen Sie den Rettungsdienst. Vom Eingang Ihrer telefonischen Notfallmeldung bis zum Eintreffen des Rettungspersonals am Notfallort sollen in Deutschland nicht mehr als acht bis 17 Minuten (in ländlichen Regionen) vergehen. Der Rettungseinsatz wird vollständig von Ihrer Krankenkasse bezahlt. Lediglich ein kleiner Eigenanteil in der Höhe von EUR 5 bis EUR 10 muss zugezahlt werden. Bei nicht akut lebensbedrohenden Erkrankungen, z. B. wenn Sie Ihren Hausarzt nicht erreichen, vermittelt Ihnen der kassenärztliche Notdienst (Rufnummer 116 117) ärztliche Hilfe.


Bin ich in Deutsch­land auch pflege­ver­si­chert?

Das Risiko der Pflegebedürftigkeit wird in Deutschland über eine eigenständige Sozialversicherung abgedeckt. Träger der Pflegeversicherung sind die Pflegekassen, die den Krankenkassen organisatorisch zugeordnet sind. Aufgabe der Pflegekassen ist die Sicherstellung der Pflegeversorgung der Versicherten durch Leistungen (Pflegesachleistungen, Pflegegeld, Pflegehilfsmittel) bei häuslicher, teilstationärer und vollstationärer Pflege. Der aktuelle Beitragssatz zur Pflegeversicherung liegt seit dem 1. Januar 2017 für alle Pflegekassen bei 2,55 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts. Kinderlose, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, zahlen zusätzlich 0,25 Prozent.


Zahlt die AOK Sterbe­geld?

In Deutschland wird kein Sterbegeld im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt.

Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.